Suche
  • Sigrid Strieder

Globuli für Tiere nur noch vom Tierarzt


Ja, liebe Tierhalter, das betrifft Sie auch, denn auch Sie selbst dürfen ab dem 28.1.2022 Ihren Tieren keine Homöopathika mehr geben. Sie riskieren ein Bußgeld bis 30.000 Euro im Bußgeldverfahren, ja, Sie haben richtig gelesen. Was ist passiert? Der Gesetzgeber hat das Tierarzneimittelgesetz TAMG gemäß EU-Verordnung angepasst. Die Idee des TAMG ist, dass nur für Tiere zugelassene Arzneien angewendet werden sollen und die Regelung galt bisher für lebensmittelliefernde Tiere. Dies wurde nun auch auf nicht-lebensmittelliefernde Tiere ausgedehnt, also auch u.a. für Hunde und Katzen. Die in der klassischen Homöopathie verwendeten Arzneien sind aber nur als Humanarzneimittel zugelassen. Einzig einige Komplexmittel und Organpräparate sind als Tierarzneimittel zugelassen, das sind aber Mittel, auf die der klassische Homöopath i.d.R. nicht zurückgreift. Betroffen von der Regelung ist nicht nur die klassische Homöopathie, sondern auch die Phytotherapie inklusive der TCM-Kräutermedizin, die Spagyrik, die Anthroposophie, die Blutegeltherapie, die Eigenbluttherapie, denn auch all diese Therapien sind nur als Humanarzneimittel zugelassen. Die Einlasse und Petitionen der Tierheilpraktiker und Tierhomöopathen blieben ungehört, viele werden ihre Praxen nun aufgeben müssen. Und die Empfehlung von Arnica bei einer Prellung ist dann ab dem 28.1.2022 eine Ordnungswidrigkeit, es sei denn, sie kommt von einem Tierarzt. Mir fehlen die Worte dafür.....und für die Tiere tut es mir unendlich leid. Wo ist da Sinn und Verstand? Betroffene Tierheilpraktiker planen den Gang vor das Verfassungsgericht wegen Verletzung der Berufsfreiheit. Bitte unterstützen Sie ihr Anliegen, wo sie können....auch zum Wohle unserer Tiere.